Archiv für den Monat: Januar 2015

Vom Pinsel zur Häkelnadel

Seit vor ein paar Jahren das Häkelfieber durch myboshi ausgebrochen ist, konnte ich mich diesem auch nicht entziehen. Für diese Zeit hab ich dann den Pinsel gegen eine Häkelnadel ausgetauscht und mich am häkeln versucht.

Bis ich erst einmal bei dem ganzen durchgeblickt habe was feste Maschen, halbe Stäbchen, Wendeluftmasche usw. sind hat es schon eine Zeit lang gedauert. Aber wenn man dann den Dreh raus hat, arbeiten die Finger von ganz allein und es muss dann nur noch die richtige Anzahl an Maschen am Ende rauskommen.

Es sind seitdem einige schöne Sachen durch das Häkeln entstanden, wie z. B. eine Handytasche, zahlreiche Mützen, eine kleine Umhängetasche und ein Schlauchschal.

Bei diesem trüben Wetter ist es im Moment aufjedenfall eine tolle Beschäftigung und man sieht schnell ein tolles Ergebnis.

Ein kleiner Spruch sagt mehr als 1000 Worte…

Vielen DANK für eure lieben Kommentare zur meiner Seite und zum letzten Beitrag.

Es ist schon sehr, sehr, sehr lange her das ich das Malen für mich entdeckt habe.
In den Anfängen habe ich nur mit Stift und Block gezeichnet. Dann aber wurde das Fach Kunst, in meiner Teenagerzeit, sehr interessant für mich und somit gesellte sich dann auch noch der Pinsel dazu.
Weitere 15 Jahre später sind jetzt auch noch Keilrahmen, Acrylfarben, Spachtelmaße und sonstiges Werkzeug dazugekommen.
Und ich muss sagen, es macht mir immer mehr Spaß.

Heute möchte ich euch zwei Bilder zeigen, eines davon hat mein Bruder von mir zu Weihnachten bekommen und das andere hängt bei uns in der Wohnung.

Ich habe den Keilrahmen mit Acrylfarben bemalt. Der Kreis wurde jeweils immer geschichtet, somit hat er eine gewisse Tiefe bekommen und zum Schluss wurde es noch mit einem Spruch verziert.

Lieselotte von LiebEling

Nach langer Überlegung was eine Freundin ihr Kleiner und der Neffe meines Freundes zu Weihnachten bekommen sollen, bin ich auf dieses tolle Freebook von LiebEling gestoßen.

Der Rucksack „Lieselotte“ bietet zwei schöne größen an und deshalb sind beide in der größeren Variante genäht. Es ist eine wunderbare Anleitung in dem jeder Schritt super erklärt und auch nochmal mit Bildern gezeigt wird.

Bei der Stoffauswahl hab ich nicht lange überlegen müssen, da in meinem Kopf schon schnell klar war was zu jedem passt. Um die Klappe zu schließen habe ich Kam Snaps  verwendet. Als kleines „i-Tüpfelchen“ sind die Rucksäcke noch mit ihren persönlichen Namen bestickt .

Die Freude war aufjedenfall sehr groß beim auspacken, aber ich glaube die Eltern haben sich mehr darüber gefreut. 🙂

 

Verlinkt: LiebEling